MA – Moving Average

MA – Moving Average

Inhaltsverzeichnis: MA – Moving Average

Was ist ein gleitender Durchschnitt (Moving Avergage – MA)?

In der Statistik ist ein gleitender Durchschnitt eine Berechnung, die zur Analyse von Datenpunkten verwendet wird, indem eine Reihe von Mittelwerten verschiedener Teilmengen des vollständigen Datensatzes gebildet wird. Im Finanzwesen ist ein gleitender Durchschnitt (MA) ein Indikator, der häufig in der technischen Analyse verwendet wird. Der gleitende Durchschnitt einer Aktie oder Forex-Paares wird zur Glättung der Preisdaten genutzt, indem ein ständig aktualisierter Durchschnittspreis erstellt wird.

Durch die Berechnung des gleitenden Durchschnitts werden die Auswirkungen zufälliger, kurzfristiger Fluktuationen auf den Preis einer Aktie über einen bestimmten Zeitraum abgemildert.

Wie funktioniert der Moving Average

Quelle: TradingView

Kernaussage

  • Ein gleitender Durchschnitt (MA) ist ein Indikator, der häufig in der technischen Analyse verwendet wird.
  • Der Grund für die Berechnung des gleitenden Durchschnitts einer Aktie besteht darin, die Preisdaten über einen bestimmten Zeitraum zu glätten, indem ein ständig aktualisierter Durchschnittspreis erstellt wird.
  • Ein einfacher gleitender Durchschnitt (SMA) ist eine Berechnung, bei der das arithmetische Mittel eines bestimmten Satzes von Preisen über eine bestimmte Anzahl von Tagen in der Vergangenheit ermittelt wird, z.B. über die letzten 15, 30, 100 oder 200 Tage.
  • Der exponentiell gleitende Durchschnitt (EMA) ist ein gewichteter Durchschnitt, der dem Kurs einer Aktie an den letzten Tagen eine größere Bedeutung beimisst, wodurch er zu einem Indikator wird, der schneller auf neue Informationen reagiert.

Was steckt hinter den Gleitenden Durchschnitten?

Der gleitende Durchschnitt ist ein einfaches, technisches Analyseinstrument. Gleitende Durchschnitte werden in der Regel berechnet, um die Trendrichtung einer Aktie zu identifizieren oder um ihre Unterstützungs- und Widerstandsniveaus zu bestimmen. Er ist ein trendfolgender oder nachlaufender Indikator, da er auf vergangenen Kursen basiert.

Je länger die Zeitspanne für den gleitenden Durchschnitt ist, desto größer ist die Verzögerung. So hat ein gleitender 200-Tage-Durchschnitt eine viel größere Verzögerung als ein 20-Tage-MA, weil er die Kurse der letzten 200 Tage enthält. Die Zahlen des gleitenden 50-Tage- und 200-Tage-Durchschnitts für Aktien werden von Investoren und Händlern weitgehend befolgt und gelten als wichtige Handelssignale.

Gleitende Durchschnitte sind ein vollständig anpassbarer Indikator, was bedeutet, dass ein Investor bei der Berechnung eines Durchschnitts frei wählen kann, welchen Zeitrahmen er wünscht. Die bei gleitenden Durchschnitten am häufigsten verwendeten Zeiträume sind 15, 20, 30, 50, 100 und 200 Tage. Je kürzer die zur Bildung des Durchschnitts verwendete Zeitspanne ist, desto empfindlicher reagiert er auf Kursänderungen. Je länger die Zeitspanne, desto weniger empfindlich wird der Durchschnitt sein.

Anleger können verschiedene Zeitspannen von unterschiedlicher Länge wählen, um gleitende Durchschnitte auf der Grundlage ihrer Handelsziele zu berechnen. Kürzere gleitende Durchschnitte werden in der Regel für den kurzfristigen Handel verwendet, während längerfristige gleitende Durchschnitte eher für langfristige Investoren geeignet sind.

Es gibt keinen korrekten Zeitrahmen, den Sie bei der Festlegung Ihrer gleitenden Durchschnitte verwenden können. Der beste Weg, um herauszufinden, welcher für Sie am besten funktioniert, besteht darin, mit einer Reihe verschiedener Zeiträume zu experimentieren, bis Sie einen finden, der zu Ihrer Strategie passt.

Die Vorhersage von Trends auf dem Aktienmarkt ist kein einfacher Prozess. Auch wenn es unmöglich ist, die zukünftige Entwicklung einer bestimmten Aktie vorherzusagen, kann Ihnen die technische Analyse und Forschung dabei helfen, bessere Vorhersagen zu treffen.

Ein steigender gleitender Durchschnitt zeigt an, dass sich das Wertpapier in einem Aufwärtstrend befindet, während ein sinkender gleitender Durchschnitt anzeigt, dass es sich in einem Abwärtstrend befindet. In ähnlicher Weise wird das Aufwärtsmomentum mit einem bullischen Kreuzen bestätigt, das auftritt, wenn ein kurzfristiger gleitender Durchschnitt über einem längerfristigen gleitenden Durchschnitt liegt. Umgekehrt wird das Abwärtsmomentum mit einem bärischen Kreuzen bestätigt, das auftritt, wenn ein kurzfristiger gleitender Durchschnitt unter einen längerfristigen gleitenden Durchschnitt kreuzt.

Der Moving Average ist Grundlage für den MACD

Während die Berechnung von gleitenden Durchschnitten für sich genommen nützlich ist, kann die Berechnung auch die Grundlage für andere Indikatoren der technischen Analyse bilden, wie z.B. die Konvergenzdivergenz des gleitenden Durchschnitts (MACD).

Die Konvergenzdivergenz des gleitenden Durchschnitts (MACD) wird von Händlern verwendet, um die Beziehung zwischen zwei gleitenden Durchschnitten zu überwachen. Sie wird im Allgemeinen durch Subtraktion eines exponentiell gleitenden 26-Tage-Durchschnitts von einem exponentiell gleitenden 12-Tage-Durchschnitt berechnet.

Wenn der MACD positiv ist, liegt der kurzfristige Durchschnitt über dem langfristigen Durchschnitt. Dies ist ein Hinweis auf eine Aufwärtsdynamik. Wenn der kurzfristige Durchschnitt unter dem langfristigen Durchschnitt liegt, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Dynamik nach unten gerichtet ist. Viele Händler werden auch auf eine Bewegung oberhalb oder unterhalb der Nulllinie achten. Eine Bewegung über Null ist ein Signal zum Kauf, während ein Kreuz unter Null ein Signal zum Verkauf ist.

Typen von Gleitenden Durchschnitten

Simple Moving Average / Einfacher gleitender Durchschnitt (SMA)

Die einfachste Form eines gleitenden Durchschnitts, der als einfacher gleitender Durchschnitt (SMA) bezeichnet wird, wird berechnet, indem man das arithmetische Mittel eines gegebenen Satzes von Werten bildet. Mit anderen Worten, eine Menge von Zahlen – oder Preisen im Falle von Finanzinstrumenten – werden addiert und dann durch die Anzahl der Preise in der Menge geteilt.

Exponential Moving Average (EMA)

Der exponentiell gleitende Durchschnitt ist eine Art gleitender Durchschnitt, der den jüngsten Preisen mehr Gewicht verleiht, um sie besser auf neue Informationen reagieren zu lassen. Um einen EMA zu berechnen, müssen Sie zunächst den einfachen gleitenden Durchschnitt (SMA) über einen bestimmten Zeitraum berechnen. Als Nächstes müssen Sie den Multiplikator für die Gewichtung des EMA (als “Glättungsfaktor” bezeichnet) berechnen, der in der Regel der Formel folgt: [2 ÷ (ausgewählter Zeitraum + 1)]. Für einen gleitenden 10-Tage-Durchschnitt würde der Multiplikator also [2/(10+1)]= 0,181 betragen. Dann kombinieren Sie den Glättungsfaktor, um den aktuellen Wert zu erhalten. Die EMA gewichtet also die aktuellen Preise höher, während die SMA allen Werten die gleiche Gewichtung zuweist.

Weiterer Beispiel-Indikator, der auf dem gleitenden Durchschnitt basiert

Der Bollinger Band® -Indikator hat Bänder, die im Allgemeinen zwei Standardabweichungen von einem einfachen gleitenden Durchschnitt entfernt sind. Im Allgemeinen deutet eine Bewegung in Richtung des oberen Bandes darauf hin, dass der Vermögenswert überkauft ist, während eine Bewegung nahe dem unteren Band darauf hindeutet, dass der Vermögenswert überverkauft ist. Da die Standardabweichung als statistisches Maß der Volatilität verwendet wird, passt sich dieser Indikator den Marktbedingungen an.

BrokerCheck verlangt von den Autoren die Verwendung von Primärquellen zur Unterstützung ihrer Arbeit. Gegebenenfalls verweisen wir auch auf Originalrecherchen von anderen angesehenen Verlagen. Quellen: Investopedia

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Ihre Stimme zählt!

Wie hilfreich war der Beitrag?

4.8
4,8 rating
(5 Bewertungen)
Exzellent80%
Gut20%
Okay0%
Schlecht0%
Grauenhaft0%

Willkommen auf BrokerCheck.de

Vielen Dank für Ihren Besuch. Damit Sie Zeit sparen, haben wir die beliebtesten Vergleiche für Sie ausgesucht. Wonach suchen Sie?

Zeit ist Geld.
Was wollen Sie handeln?

Je nachdem was Sie handeln wollen, haben wir eine passende Vorauswahl für Sie getroffen. Damit Sie nicht mehr als 25 Broker analysieren müssen, haben Sie nur die besten drei zur Auswahl.

Zuletzt Aktualisiert: Oktober 2020