RSI – Relative Strength Index

RSI – Relative Strength Index

Inhaltsverzeichnis: RSI – Relative Strength Index

Was ist der Relative Stärke-Index (RSI)?

Der Relative-Stärke-Index (RSI) ist ein Momentum-Indikator, der in der technischen Analyse verwendet wird und das Ausmaß der jüngsten Preisänderungen misst, um überkaufte oder überverkaufte Zustände im Preis einer Aktie oder eines anderen Vermögenswertes zu bewerten. Der RSI wird als Oszillator (ein Liniendiagramm, das sich zwischen zwei Extremen bewegt) angezeigt und kann einen Wert von 0 bis 100 haben. Der Indikator wurde ursprünglich von J. Welles Wilder Jr. entwickelt und 1978 in seinem bahnbrechenden Buch “New Concepts in Technical Trading Systems” vorgestellt.

Traditionell wird der RSI so interpretiert und verwendet, dass Werte von 70 oder darüber anzeigen, dass ein Wertpapier überkauft oder überbewertet wird, und dass es für eine Trendumkehr oder einen korrigierenden Kursrückzug vorbereitet sein kann. Ein RSI-Wert von 30 oder darunter deutet auf einen überverkauften oder unterbewerteten Zustand hin.

Relative Strength Index Erklärung

Kernaussage

  • Der Index der relativen Stärke (RSI) ist ein populärer Momentum-Oszillator, der 1978 entwickelt wurde.
  • Der RSI liefert technischen Händlern Signale über ein bullisches und bearisches Kursmomentum, und er wird oft unter den Charts von Aktien oder Forex-Paaren angezeigt.
  • Ein Wertpapier gilt gewöhnlich als überkauft, wenn der RSI über 70% liegt, und als überverkauft, wenn er unter 30% liegt.

Wie verwendet man den RSI?

Der Primärtrend der Aktie oder des Vermögenswertes ist ein wichtiges Hilfsmittel, um sicherzustellen, dass die Messwerte des Indikators richtig verstanden werden. Beispielsweise hat die bekannte Markttechnikerin Constance Brown, CMT, die Idee propagiert, dass ein überverkaufter RSI-Wert in einem Aufwärtstrend wahrscheinlich viel höher als 30% ist und ein überkaufter RSI-Wert in einem Abwärtstrend viel niedriger als die 70%-Marke ist.

Sie geht davon aus, dass der RSI in einem Abwärtstrend seinen Höchststand in der Nähe des 50%-Niveaus anstatt des 70%-Niveaus erreicht. Dies könnte von Anlegern genutzt werden, um zuverlässigere Signale für rückläufige Bedingungen zu geben. Viele Anleger werden eine horizontale Trendlinie anwenden, die zwischen dem 30%- und 70%-Niveau liegt, wenn ein starker Trend vorhanden ist, um Extremsituationen besser zu erkennen. Die Änderung überkaufter oder überverkaufter Niveaus, wenn sich der Kurs einer Aktie oder eines Vermögenswerts in einem langfristigen, horizontalen Kanal befindet, ist normalerweise irrelevant.

Ein verwandtes Konzept zur Nutzung von überkauften oder überverkauften Niveaus, die dem Trend entsprechen, besteht darin, sich auf Handelssignale und Techniken zu konzentrieren, die dem Trend entsprechen. Mit anderen Worten, die Verwendung von bullischen Signalen, wenn sich der Kurs in einem Aufwärtstrend befindet, und von bärischen Signalen, wenn sich eine Aktie in einem Abwärtstrend befindet Das hilft dabei, die vielen Fehlalarme zu vermeiden, die der RSI erzeugen kann. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Periode von 14 auf beispielsweise 28 zu setzen, damit eine geringere Schwankung erreicht wird.

Anwendungsbeispiel: RSI Divergenz

Eine bullische Divergenz tritt auf, wenn der RSI einen überverkauften Wert erzeugt, gefolgt von einem höheren Tief, das mit entsprechend niedrigeren Kurstiefs übereinstimmt. Dies deutet auf ein steigendes Aufwärts-Momentum hin, und ein Durchbruch über den überverkauften Bereich könnte genutzt werden, um eine neue Long-Position einzugehen.

Eine bärische Divergenz entsteht, wenn der RSI einen überkauften Wert erzeugt, gefolgt von einem niedrigeren Hoch, das mit entsprechenden höheren Höchstständen des Kurses übereinstimmt.

Wie Sie in der folgenden Grafik sehen können, wurde eine bullische Divergenz erkannt, wenn der RSI höhere Tiefststände bildet, während der Kurs niedrigere Tiefststände bildet. Dies war ein gültiges Signal, aber Divergenzen können selten auftreten, wenn sich eine Aktie in einem stabilen langfristigen Trend befindet. Die Verwendung flexibler überverkaufter oder überkaufter Messwerte hilft dabei, mehr potenzielle Signale zu identifizieren.

RSI GBE Beispiel

Quelle: GBE Brokers

Anwendungsbeispiel: RSI Swing-Ablehnungen

Beispiel für RSI Swing-Ablehnungen
Eine andere Handelstechnik untersucht das Verhalten des RSI, wenn er aus überkauftem oder überverkauftem Gebiet wieder auftaucht. Dieses Signal wird als bullische “Swing-Ablehnung” bezeichnet und besteht aus vier Teilen:

  • Der RSI fällt in den überverkauften Bereich.
  • Der RSI kreuzt wieder über 30%.
  • Der RSI bildet einen weiteren Einbruch, ohne wieder in den überverkauften Bereich zu gelangen.
  • Danach durchbricht der RSI seinen jüngsten Höchststand.

Das Gleich gilt natürlich auch umgedreht für die bärische Version der Swing-Ablehnung

Einschränkungen des RSI

Der RSI vergleicht bullisches und bärisches Preis-Momentum und zeigt die Ergebnisse in einem Oszillator an, der unter einem Chart platziert werden kann. Wie die meisten technischen Indikatoren sind die Signale am zuverlässigsten, wenn sie mit dem langfristigen Trend übereinstimmen.

Echte Umkehrsignale sind selten und können schwer von Fehlalarmen zu trennen sein. Ein falsches Positiv wäre zum Beispiel ein bullischer Crossover, gefolgt von einem plötzlichen Rückgang einer Aktie. Ein falsches Negativ wäre eine Situation, in der es ein bärischen Crossover gibt, auf den jedoch ein plötzlicher Aufwärtstrend der Aktie folgt.

Da der Indikator ein Momentum anzeigt, kann er lange Zeit überkauft oder überverkauft bleiben, wenn ein Vermögenswert ein bedeutendes Momentum in beide Richtungen aufweist. Daher ist der RSI am nützlichsten in einem oszillierenden Markt, in dem der Anlagenpreis zwischen Aufwärts- und Abwärtsbewegungen wechselt.

BrokerCheck verlangt von den Autoren die Verwendung von Primärquellen zur Unterstützung ihrer Arbeit. Gegebenenfalls verweisen wir auch auf Originalrecherchen von anderen angesehenen Verlagen. Quelle: Investopedia

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Ihre Stimme zählt!

Wie hilfreich war der Beitrag?

4.5
4,5 rating
(11 Bewertungen)
Exzellent73%
Gut18%
Okay0%
Schlecht9%
Grauenhaft0%

Willkommen auf BrokerCheck.de

Vielen Dank für Ihren Besuch. Damit Sie Zeit sparen, haben wir die beliebtesten Vergleiche für Sie ausgesucht. Wonach suchen Sie?

Zeit ist Geld.
Was wollen Sie handeln?

Je nachdem was Sie handeln wollen, haben wir eine passende Vorauswahl für Sie getroffen. Damit Sie nicht mehr als 25 Broker analysieren müssen, haben Sie nur die besten drei zur Auswahl.

Zuletzt Aktualisiert: Oktober 2020