10 Daytrading Strategien für Anfänger

10 Daytrading Strategien für Anfänger

Inhaltsverzeichnis: 10 Daytrading Strategien für Anfänger

Was ist Day Trading?

Day-Trading ist der Kauf und Verkauf eines Finanzinstruments innerhalb desselben Tages oder sogar mehrere Male im Laufe eines Tages. Das Ausnutzen kleiner Preisbewegungen kann ein lukratives Geschäft sein – wenn es richtig durchgeführt wird. Aber es kann für Neulinge oder jeden, der sich nicht an eine gut durchdachte Strategie hält, ein riskantes Unterfangen werden.

Nicht alle Broker sind jedoch für das hohe Handelsvolumen von Day Tradern geeignet. Einige bekannte Broker wie eToro wollen sogar sehr aktive DayTrader, die z.B. Strategien wie Scalping nutzen, nicht auf der Plattform. In unserem Vergleich der besten CFD und Forex Broker für Day-Trading können Sie nachsehen, welcher Anbieter am besten geeignet ist.

Der Broker sollte über professionelle und fortgeschrittene Handels-Plattformen verfügen. Ergänzend sollten kostenlose Echtzeit-Kurse, fortschrittliche Chart-Tools und die Möglichkeit, komplexe Aufträge in schneller Folge auszuführen, vorhanden sein.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf einige allgemeine Day-Trading-Grundsätze.

Kernaussage

  • Daytrading ist nur dann profitabel, wenn Sie es ernst nehmen und ihre Analysen fortlaufend und zuverlässig durchführen.
  • Day-Trading ist ein Job, kein Hobby; behandeln Sie es als solchen – seien Sie fleißig, konzentriert, objektiv und lassen Sie Emotionen außen vor.
  • Hier finden Sie einige grundlegende Tipps und Know-how, um ein erfolgreicher Daytrader zu werden.

Die 10 Day Trading Regeln für Anfänger

Day Trading Strategien für Anfänger

1. Wissen ist Macht

Zusätzlich zur Vertrautheit mit den grundlegenden Handelsabläufen müssen Day Trader sich stets über die neuesten Börsennachrichten und Ereignisse, die sich auf die Finanzmärkte auswirken, informieren. Hierzu zählen z.B. die Pläne der FED und EZB, Unternehmenskennzahlen oder wichtige Wirtschaftsdaten.

Machen Sie also Ihre Hausaufgaben. Erstellen Sie eine Wunschliste der Aktien, die Sie handeln möchten, und halten Sie sich über die ausgewählten Unternehmen und die allgemeinen Märkte auf dem Laufenden. Scannen Sie Wirtschaftsnachrichten und besuchen Sie zuverlässige Finanz-Websites.

2. Nutzen Sie nicht Ihr komplettes Kapital

Schätzen Sie ab, wie viel Kapital Sie bereit sind, für jeden Handel zu riskieren. Viele erfolgreiche Day Trader riskieren weniger als 1% bis 2% ihres Kontos pro Handel. Wenn Sie ein Handelskonto mit 40.000 € haben und bereit sind, 0,5 % Ihres Kapitals bei jedem Handel zu riskieren, beträgt Ihr maximaler Verlust pro Handel 200 € (0,5 % * 40.000 €).

Legen Sie einen überschüssigen Geldbetrag beiseite, mit dem Sie handeln können und Sie sind bereit, zu verlieren. Denken Sie daran, dass Sie jederzeit Verluste machen können und genug Kapital brauchen um solche Phasen zu überstehen.

3. Nehmen Sie sich genug Zeit

Day-Trading erfordert Zeit.  Tatsächlich werden Sie den größten Teil Ihres Tages nutzen um Charts und Nachrichten zu analysieren. Ziehen Sie es nicht in Betracht. Fangen Sie nicht mit Day-Trading an, wenn Sie nur wenige Minuten pro Tag übrig haben.

Der Prozess erfordert von einem Händler, die Märkte zu beobachten und Gelegenheiten zu erkennen, die sich zu jeder Zeit während der Handelszeit ergeben können. Schnelles Handeln ist der Schlüssel zu Erfolg.

4. Fangen Sie klein an

Konzentrieren Sie sich als Anfänger während einer Sitzung auf maximal ein bis zwei Aktien. Mit nur wenigen Titeln ist es einfacher, Chancen zu verfolgen und zu finden. In letzter Zeit ist es immer häufiger möglich, mit Bruchteilen von Aktien zu handeln, so dass Sie spezifische, kleinere Eurobeträge angeben können, die Sie investieren möchten. Schauen Sie sich dazu Capital.com an, die den Aktienhandel mit und ohne Hebel anbieten.

5. Vermeiden Sie Penny Stocks und illiquide Handelswerte

Wahrscheinlich sind Sie auf der Suche nach Schnäppchen und niedrigen Preisen, aber halten Sie sich von Cent-Aktien fern. Diese Aktien sind oft illiquide, und die Chancen, einen Jackpot zu knacken, sind oft gering.

Viele Aktien, die unter $5 pro Aktie gehandelt werden, werden von den großen Börsen gestrichen und sind nur noch außerbörslich (OTC) handelbar. Solange Sie keine wirkliche Chance sehen und keine Nachforschungen angestellt haben, sollten Sie sich von solchen Aktien fernhalten.

6. Der Zeitpunkt ist alles

Viele von Investoren und Händlern erteilte Aufträge werden ausgeführt, sobald die Märkte morgens öffnen, was zur Preisvolatilität beiträgt. Ein erfahrener Marktteilnehmer ist möglicherweise in der Lage, Muster zu erkennen und entsprechende Gewinne zu erzielen. Für Neulinge mag es jedoch besser sein, einfach den Markt zu beobachten, ohne in den ersten 15 bis 20 Minuten irgendwelche Entscheidungen zu treffen.

Die Mittagsstunden sind in der Regel weniger volatil, und dann beginnt die Bewegung wieder in Richtung der Schlussglocke zu steigen. Auch wenn die Stoßzeiten (erste Stunde und letzte Stunde) Chancen bieten, ist es für Anfänger sicherer, diese zunächst zu meiden.

7. Verluste mit Stop-Limit-Orders begrenzen

Entscheiden Sie, welche Art von Aufträgen Sie für die Ausführung von Trades verwenden werden. Werden Sie Market-Orders oder Limit-Orders verwenden? Wenn Sie eine Marktorder platzieren, wird sie zum besten zum Zeitpunkt verfügbaren Preis ausgeführt – ohne Preisgarantie.

Ein Limitauftrag hingegen garantiert den Preis, nicht aber die Ausführung. Limitaufträge helfen Ihnen, präziser zu handeln. Wobei Sie Ihren Preis (nicht unrealistisch, sondern ausführbar) sowohl für den Kauf als auch für den Verkauf festlegen. Erfahrenere und erfahrenere Day-Trader können auch Hedging zur Absicherung ihrer Positionen einsetzen. Sie sollten auf jedem Fall einen Stop Loss nutzen. Der normale Stop Loss ist eine Limit Order. Manche Market Maker wie Capital.com bieten ebenfalls einen garantierten Stop-Loss bei dem Sie nie mehr verlieren können, als Sie angegeben haben.

8. Gewinne realistisch einschätzen

Eine Strategie muss nicht immer gewinnen, um profitabel zu sein. Viele Händler gewinnen nur 50% bis 60% ihrer Trades. Sie gewinnen jedoch stets mehr als Sie verlieren pro Trade. Stellen Sie sicher, dass das Risiko bei jedem Handel auf einen bestimmten Prozentsatz des Kontos begrenzt ist. Idealerweise sind die Ein- und Ausstiegspunkte klar definiert.

9. Locker bleiben

Es gibt Zeiten, in denen die Finanzmärkte Ihre Nerven auf die Probe stellen. Als Daytrader müssen Sie lernen, Gier, Hoffnung und Angst in Schach zu halten. Entscheidungen sollten von Logik und nicht von Emotionen geleitet werden.

10. Halten Sie sich an den Plan

Erfolgreiche Händler müssen schnell handeln, aber sie müssen nicht zwangsweise schnell denken. Warum? Weil sie im Voraus eine Handelsstrategie entwickelt haben, zusammen mit der Disziplin, sich an diese Strategie zu halten. Es ist wichtig, Ihre Strategie genau zu befolgen, anstatt zu versuchen, zu jedem Zeitpunkt Gewinne zu erzielen. Lassen Sie sich nicht von Ihren Emotionen überwältigen und geben Sie Ihre Strategie nicht direkt auf. Es gibt ein Mantra unter Day Tradern: “Planen Sie Ihren Handel und handeln Sie nach Ihrem Plan.”

Der Einstieg – was und wann kauft man?

day trading für einsteiger

Day-Trader versuchen, Geld zu verdienen, indem sie winzige Preisbewegungen bei einzelnen Vermögenswerten (Aktien, Währungen, Futures und Optionen) ausnutzen und dafür in der Regel große Kapitalmengen einsetzen. Bei der Entscheidung, worauf man sich bei einer Aktie konzentrieren sollte, achtet ein typischer Day Trader auf drei Dinge:

  1. Liquidität ermöglicht es Ihnen, zu einem guten Preis in eine Aktie ein- und auszusteigen – z.B. enge Spreads oder die Differenz zwischen dem Geld- und Briefkurs einer Aktie und eine geringe Slippage oder die Differenz zwischen dem erwarteten Preis eines Handels und dem tatsächlichen Preis.
  2. Die Volatilität ist einfach ein Maß für die erwartete tägliche Preisspanne – die Spanne, in der ein Tageshändler operiert. Mehr Volatilität bedeutet größeren Gewinn oder Verlust.
  3. Das Handelsvolumen ist ein Maß dafür, wie oft eine Aktie in einem bestimmten Zeitraum gekauft und verkauft wird – am häufigsten bekannt als das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen. Ein hoher Grad an Volumen deutet auf ein großes Interesse an einer Aktie hin. Ein Anstieg des Volumens einer Aktie ist oft Vorbote eines Preissprungs, entweder nach oben oder nach unten.

 

Sobald Sie wissen, nach welcher Art von Aktien (oder anderen Vermögenswerten) Sie suchen, müssen Sie lernen, wie Sie Einstiegspunkte identifizieren können, d.h. zu welchem genauen Zeitpunkt Sie investieren wollen. Zu den Instrumenten, die Ihnen dabei helfen können, gehören

  • Nachrichtendienste in Echtzeit (sog. Nachrichtenticker): Nachrichten bewegen Aktien, daher ist es wichtig, Dienste zu abonnieren, die Sie darüber informieren, wann potenziell marktbewegende Nachrichten erscheinen.
  • ECN/Level-2-Kurse: ECNs oder elektronische Kommunikationsnetze sind computergestützte Systeme, die die besten verfügbaren Geld- und Briefkurse von mehreren Marktteilnehmern anzeigen und dann automatisch Aufträge zuordnen und ausführen. Level 2 ist ein abonnementbasierter Dienst, der Echtzeit-Zugang zum Nasdaq-Auftragsbuch bietet, das sich aus Preisnotierungen von Market-Makern zusammensetzt, die alle an der Nasdaq und am OTC Bulletin Board notierten Wertpapiere registrieren. Zusammen können sie Ihnen das Gefühl vermitteln, dass Aufträge in Echtzeit ausgeführt werden. Dies ist allerdings eine sehr fortgeschrittene Methode und viele Trader nutzen diese Art der Analyse nicht.
  • Intraday-Candlestick-Charts: Candlestick-Charts bieten eine Rohanalyse der Kursbewegungen. Die Chartanalyse bietet zahlreiche Möglichkeiten Einstiegs,- und Ausstiegspunkte zu finden.

 

Definieren und notieren Sie die Bedingungen, unter denen Sie eine Position einnehmen wollen. “Kaufen im Aufwärtstrend” ist nicht spezifisch genug. Spezifischer und auch überprüfbar wäre: “Kaufen, wenn der Preis über die obere Trendlinie eines Dreiecksmusters bricht, wobei dem Dreieck in den ersten zwei Stunden des Handelstages ein Aufwärtstrend (mindestens ein höheres Hoch und ein höheres Tief vor der Bildung des Dreiecks) auf dem Ein-Minuten-Chart vorausgegangen ist”.

Sobald Sie über einen bestimmten Satz von Einstiegsregeln verfügen, scannen Sie weitere Charts durch, um zu sehen, ob diese Bedingungen jeden Tag erzeugt werden (vorausgesetzt, Sie möchten jeden Tag täglich handeln) und in den meisten Fällen eine Preisbewegung in die erwartete Richtung erzeugen. Wenn dies der Fall ist, haben Sie einen potenziellen Einstiegspunkt für eine Strategie. Sie müssen dann beurteilen, wann Sie aus den Trades aussteigen.

Der Ausstieg – wann nimmt man Gewinne mit oder zieht die Reißlinie?

daytrading ausstiegspunkte

Gewinnziele klar definieren – Take Profit setzen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine Gewinnposition zu verlassen, einschließlich Trailing Stops und Take Profits. Profitziele bzw. Take Profit sind die gebräuchlichste Ausstiegsmethode, bei der ein Gewinn auf einem vorher festgelegten Niveau erzielt wird.

In den meisten Fällen werden Sie aus einem Trade aussteigen wollen, wenn das Interesse der Marktteilnehmer schwindet (sichtbar durch sinkendes Volumen). Das Gewinnziel sollte berücksichtigen, dass bei gewonnenen Trades mehr Gewinn erzielt wird als bei verlorenen Trades verloren geht. Wenn Ihr Stop-Loss 5% von Ihrem Einstiegspreis entfernt ist, sollte Ihr Ziel mehr als 5% entfernt sein.

Definieren Sie genau wie bei Ihrem Einstiegspunkt, wann Sie Ihre Trades verlassen werden. Die Ausstiegskriterien müssen spezifisch genug sein, um wiederholbar und überprüfbar zu sein.

Verluste begrenzen – Stop Loss setzen

Eine Stop-Loss-Order dient dazu, Verluste auf einer Position in einem Finanzinstrument zu begrenzen. Bei Long-Positionen kann ein Stop-Loss unter einem kürzlichen Tiefststand oder bei Short-Positionen über einem kürzlichen Höchststand platziert werden. Er kann auch auf der Volatilität basieren.

Wenn sich zum Beispiel ein Aktienpreis um $ 0,05 pro Minute bewegt, dann können Sie einen Stop-Loss $ 0,15 von Ihrer Eingabe entfernt platzieren, um dem Preis etwas Raum für Schwankungen zu geben, bevor er sich in Ihre erwartete Richtung bewegt.

Definieren Sie genau, wie Sie das Risiko der Abschlüsse kontrollieren wollen. Im Falle eines Dreiecksmusters beispielsweise kann ein Stop-Loss beim Kauf eines Breakouts 0,02 $ unter einem kürzlichen Swing-Tief oder 0,02 $ unter dem Muster platziert werden. (Die $0,02 sind willkürlich; der Punkt ist einfach, um genau zu sein).

Manche Trader setzen zwei Stop-Loss:

  • Eine richtige Stop-Loss-Order, die zu einem bestimmten Preisniveau platziert wird, das Ihrer Risikotoleranz entspricht. Im Wesentlichen ist dies das meiste Geld, das Sie verlieren können.
  • Ein mentaler Stop-Loss, der an dem Punkt gesetzt wird, an dem Ihre Einstiegskriterien verletzt werden. Das heisst, wenn der Handel eine unerwartete Wendung nimmt, werden Sie Ihre Position sofort verlassen.

Es ist wichtig, einen maximalen Verlust pro Tag festzulegen, den Sie sich leisten können – sowohl finanziell als auch mental. Wann immer Sie diesen Punkt erreichen, nehmen Sie sich den Rest des Tages frei. Halten Sie sich an Ihren Plan und Ihre Vorgaben. Schließlich ist morgen ein weiterer (Handels-)Tag.

Sobald Sie definiert haben, wie Sie in den Handel einsteigen und wo Sie einen Stop-Loss platzieren werden, können Sie beurteilen, ob die potenzielle Strategie in Ihr Risikolimit passt. Wenn die Strategie Ihnen ein zu hohes Risiko auferlegt, müssen Sie die Strategie in irgendeiner Weise ändern, um das Risiko zu reduzieren.

Liegt die Strategie innerhalb Ihres Risikolimits, dann beginnt das Testen. Gehen Sie manuell historische Charts durch, um Ihre theoretischen Positionen zu finden, und notieren Sie, ob Ihr Stop-Loss oder Ihr Ziel getroffen worden wäre. Machen Sie auf diese Weise mindestens 50 bis 100 Demo Trades und notieren Sie, ob die Strategie profitabel war und ob sie Ihren Erwartungen entspricht. Ist dies der Fall, handeln Sie die Strategie auf einem Demokonto in Echtzeit. Wenn sie über einen Zeitraum von zwei Monaten oder mehr in einer simulierten Umgebung profitabel ist, fahren Sie mit dem Day-Trading der Strategie mit echtem Kapital fort. Wenn die Strategie nicht profitabel ist, beginnen Sie von vorne.

Einige übliche Strategien zur Preisfindung werden jetzt vorgestellt.

Day Trading Strategien für Einstieger

Strategie Beschreibung
Scalping Das Scalping ist eine der beliebtesten Strategien. Es beinhaltet den Verkauf fast unmittelbar nachdem ein Trade profitabel wurde. Oft sind die Gewinne nur kleine Summen und müssen sich über eine vielzahl von Trades aufsummieren. Die Postionen werden beim Scalping schnell geöffnet und geschlossen.
Fading Fading beinhaltet Leerverkäufe von Aktien nach schnellen Aufwärtsbewegungen. Dies beruht auf der Annahme, dass (1) sie überkauft sind, (2) frühzeitige Käufer bereit sind, mit Gewinnmitnahmen zu beginnen, und (3) vorhandene Käufer möglicherweise verschreckt werden. Obwohl diese Strategie riskant ist, kann sie äußerst lohnend sein. Hier ist das Preisziel der Zeitpunkt, an dem die Käufer wieder einzusteigen beginnen.
Pivot Punkte Bei dieser Strategie geht es darum, von der täglichen Volatilität einer Aktie zu profitieren. Dies geschieht, indem versucht wird, zum Tiefstkurs des Tages zu kaufen und zum Höchstkurs des Tages zu verkaufen. Hier liegt das Kursziel einfach beim nächsten Anzeichen einer Umkehrung. Es gibt einige Pivot Punkte Rechner, die die Berechnung übernehmen. Die meisten Trading Plattformen bietet auch Pivot Punkte automatisiert als Indikator an.
Momentum Diese Strategie beinhaltet in der Regel den Handel mit Pressemitteilungen oder das Auffinden starker Trendbewegungen, die durch hohe Volumina unterstützt werden. Eine Art von Momentum-Händler kauft auf der Grundlage von Pressemitteilungen und reitet auf einem Trend, bis dieser Anzeichen einer Trendwende aufweist. Die andere Art wird den Preisanstieg verblassen lassen. Hier ist das Kursziel, wenn das Volumen zu sinken beginnt.

Sobald Sie einige der verschiedenen Techniken beherrschen, Ihre eigenen persönlichen Handelsstile entwickelt und Ihre Endziele festgelegt haben, können Sie eine Reihe von Strategien anwenden, die Ihre Performance optimiert.

Hier sind einige beliebte Strategien, die Sie anwenden können. Obwohl einige dieser Techniken bereits oben erwähnt wurden, lohnt es sich, noch einmal auf sie einzugehen:

  • Dem Trend folgen: Wer dem Trend folgt, wird kaufen, wenn die Preise steigen, oder leerverkaufen, wenn sie fallen. Dies geschieht unter der Annahme, dass Preise, die stetig gestiegen oder gefallen sind, dies auch weiterhin tun werden.
  • Konträres Investieren: Diese Strategie geht davon aus, dass sich der Kursanstieg umkehrt und fällt. Der Contrarian kauft während des Rückgangs oder leerverkauft während des Anstiegs, mit der ausdrücklichen Erwartung, dass sich der Trend ändern wird.
  • Handel mit den Nachrichten: Anleger, die diese Strategie anwenden, kaufen, wenn gute Nachrichten bekannt gegeben werden, oder shorten, wenn es schlechte Nachrichten gibt. Dies kann zu größerer Volatilität führen, was wiederum höhere Gewinne oder Verluste zur Folge haben kann.

 

Day-Trading ist schwer zu beherrschen. Er erfordert Zeit, Geschicklichkeit und Disziplin. Viele von denen, die es versuchen, scheitern, aber die oben beschriebenen Techniken und Richtlinien können Ihnen helfen, eine profitable Strategie zu entwickeln. Mit genügend Übung und konsequenter Fehlersuche können Sie Ihre Chancen (profitabel zu handeln) erheblich verbessern.

BrokerCheck verlangt von den Autoren die Verwendung von Primärquellen zur Unterstützung ihrer Arbeit. Gegebenenfalls verweisen wir auch auf Originalrecherchen von anderen angesehenen Verlagen. Quelle: Investopedia

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram
Share on facebook
Share on twitter
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on email

Ihre Stimme zählt!

Wie hilfreich war der Beitrag?

4.8
4,8 rating
(4 Bewertungen)
Exzellent75%
Gut25%
Okay0%
Schlecht0%
Grauenhaft0%

Willkommen auf BrokerCheck.de

Vielen Dank für Ihren Besuch. Damit Sie Zeit sparen, haben wir die beliebtesten Vergleiche für Sie ausgesucht. Wonach suchen Sie?

Zeit ist Geld.
Was wollen Sie handeln?

Je nachdem was Sie handeln wollen, haben wir eine passende Vorauswahl für Sie getroffen. Damit Sie nicht mehr als 25 Broker analysieren müssen, haben Sie nur die besten drei zur Auswahl.

Zuletzt Aktualisiert: Oktober 2020